Guestbook and Trip Report - Matthias Liebig Team

The Official Website of the Mount Damavand Guides Iran

Matthias Liebig Team from Germany - April 2015

Die Reise war für uns alle eine große Unbekannte, man hatte viel gehört von dem Land Iran – am Ende war alles ganz anders, viel schöner! Es waren 10 Tage, die uns unvergessen bleiben, neben den Schönheiten des Landes vor allem die große Gastfreundschaft der Leute.

Ski Touring to Mount Damavand Summit, Matthias Liebig Ski Team from Germany - April 2015
Ski Touring to Mount Damavand Summit
Matthias Liebig Ski Team from Germany - April 2015

Anreise

Wir, das sind Renate, Asso, Christian, Tom und Matthias, fliegen am 16.04.2015 von München über Dubai nach Teheran. Alles ohne Probleme, Gepäck und Ski waren mit uns am Ziel. Am Flughafen erwartete uns Amir, der uns für die nächsten Tage ein fürsorglicher Freund sein sollte. Vom Flughafen ging es dann per Taxi nach Polour. Nach einer kleinen Ausfahrt mit dem Jeep kannten wir unser Ziel für den nächsten Tag – (einen) Doberar Peak.

Doberar Peak 18.4.2015

Abfahrt um 7:00 in Polour.

Am Ausgangsort in Laasem, nach Bachüberschreitung, eine traumhafte Skitour in absoluter Abgeschiedenheit und Superfirn zur Abfahrt. "Unser" Doberar-Peak hatte ungefähr 1600 Höhenmeter und war am Ende etwas über 4000m hoch. Nach der Skitour ging es wieder lecker zum Essen in Polour und zur Vorbereitung zum Aufstieg am Damavand. Der Wetterbericht war gut – wenig Wind und keine Wolken.

Aufstieg zum Camp 2 - 19.4.2015

Abfahrt um 7:00 in Polour. Im Jeep ging es über die Gravel-Road bis zum Camp 2 und von dort mit allem Gepäck zum Lager 3. In Summe war es der anstrengendere Tag am Damavand wegen Gepäck und Höhenmetern. Den Nachmittag nutzen wir zum Ausruhen und genießen die wunderschöne Aussicht von der Hütte auf die Berge und am Abend auf die Lichter von Teheran. Die Hütte ist für den Zweck sehr gut, mit all dem Wind und der Höhe doch irgendwann recht ungemütlich.

Aufstieg zum Gipfel - 20.4.2015

Entgegen alle Hinweise lassen wir es langsam angehen, stehen nach dem Frühstück dann gegen 8:00 auf den Ski. Praktisch von der Hütte weg legen wir die Harscheisen an – weiter oben geht nichts mehr ohne Harscheisen. Hier machen sich deutlich auch Unterschiede sichtbar zwischen den verschiedenen Fabrikaten, Fritschi greift super und Dynafit rutscht. Alle Flanken sind recht steil, sicheres Gehen und sicheres Wenden sollte man mitbringen – ausrutschen ist keine gute Idee. Bei ca. 5300m machen wir Skidepot, von da ausgeht es zu Fuß über das Geröll. Asso nimmt die Ski mit zum Gipfel, eine längere Abfahr springt dabei aber nicht raus. Nach ca. 6 Stunden stehen wir auf dem Gipfel – ein Traum mit blauem Himmel, nur leichtem Wind (60 – 70km/h) und kein Punkt ist höher rundherum! Gegen 16:00 machen wir uns auf den Weg und sind nach knappen 90 Minute wieder an der Hütte. Die Abfahrt ist eher eine Anstrengung, da der Schnee sehr hart ist und man sehr konzentriert sein sollte.

Abstieg zu Camp 2 und nach Polour – 21.4.2015

Nach einer Nacht, in der wir unsere Eindrücke verarbeiten konnten, geht es über sehr harten Schnee wieder zurück, wo uns nach kurzer Zeit Amir und unser Fahrer wieder abholen und es zurück nach Polour geht. Hier können wir nun neue Sachen genießen und später natürlich ein Super-Essen mit Kebap, Lamm …

Teheran, Qom und Isfahan

Am nächsten Morgen geht es zeitig nach Tehran zurück, wo wir ein kleines Hotel – Markazi-Hotel – beziehen. Von da geht es nach einem leckeren Frühstück in die Stadt. Wir besuchen den Golestan-Palast, die Märkte, die Imam-Khomeni-Moschee. Alles sehr schön, wenn man mit Menschen in Kontakt kommt – was nicht selten ist (!) – dann gibt es da sehr viel Gastfreundschaft. Man kann es genießen, einer der wenigen Touristen zu sein.

Die folgenden Tage verbringen wir mit einem Besuch der heiligen Stadt Qom und natürlich Isfahan – alles in wenigen Worten nicht zu beschreiben, wie aus Geschichten von 1001 Nacht mit sehr viel Gastfreundlichkeit.

Selbst die Rückreise ist fantastisch: abends 21:00 steigen wir in den sehr komfortablen Bus nach Teheran und werde pünktlich am Morgen am Flughafen abgesetzt.

Der Abschied fällt uns schwer, gern wären wir weiter durch diese Land gereist, aber dafür sind 10 Tage zu kurz.

Thanks to Amir for all his guidance and Mr. Soltani for the support!
Fazit:
Unvergesslich und gern wieder und danke an die vielen gastfreundlichen Menschen im Iran!

Matthias Liebig

SkiTouring to Lasem Ski Resort and Mt Doberar Summit, Matthias Liebig Ski Team, April 2015
Ski Touring to Lasem Ski Resort and Doberar Peak
Matthias Liebig Ski Team, April 2015



English (Auto Translation)

The trip was for us all a big unknown, had heard much of the Iran - in the end everything was quite different, much nicer! There were 10 days that remain unforgotten us, besides the beauty of the country, especially the great hospitality of the people.

Getting there

We, that is Renate, Asso, Christian, Tom and Matthias, flying on 16.04.2015 from Munich via Dubai to Tehran. Everything without problems, luggage and skis were with us at the destination. At the airport waiting for us Amir, who should we be a caring friend for the next few days. From the airport we went by taxi to Polour. After a short ride by jeep we knew our destination for the next day - (a) Doberar Peak.

Doberar Peak

04/18/2015 Departure at 7:00 in Polour. At the starting point in Laasem, after Bach exceeded, a fantastic ski tour in absolute seclusion and Superfirn exit. "Our" Doberar peak had about 1600 meters and was at the end of about 4000m high. After the ski tour we went back to eat delicious in Polour and prepare to climb on Damavand. The weather was good - little wind and no clouds.

Ascent to Camp 2 - 19.04.2015

Departure at 7:00 in Polour. In Jeep went on the gravel road to the camp 2 and then take all baggage to the camp 3. In sum, it was the strenuous day at Damavand for luggage and meters. In the afternoon we use to rest and enjoy the beautiful view from the cottage on the mountains and in the evening the lights of Tehran. The cabin is very well suited for the purpose, with all the wind and the height but eventually quite uncomfortable.

Climb to the summit - 20/04/2015

Contrary to all the evidence we can take it slow, are after breakfast then around 8:00 to the ski. Practically from the cottage away we put on the crampons - above nothing works without crampons. Here are also clearly visible differences between the various brands, Fritschi uses super and Dynafit slips. All edges are quite steep, safe walking and safe turning you should bring - slip is not a good idea.

At about 5300m we make depot, from there it goes on foot on the rubble. Asso takes the skis to the summit, but a longer Abfahr not's in it. After about 6 hours we are at the summit - a dream with blue skies, only light winds (60 - 70km / h) and no point is higher around! Around 16:00 we make our way and are to scarce 90 minutes back to the hut. The descent is more of an effort, as the snow is very hard and you need to be very focused.
 

Descent to Camp 2 and after Polour - 21/04/2015

After a night in which we could process our impressions, it's very hard snow back where we Amir and our driver to pick up after a short time and it goes back to Polour. We can now enjoy new things and later of course a super food with kebab, lamb ...

Teheran, Qom and Isfahan

The next morning it's time back to Tehran, where we find a small hotel - Markazi hotel - relate. From there it goes to a delicious breakfast in the city. We will visit the Golestan Palace, the markets, the Imam Khomeini Mosque. All very nice, if you come in contact with people - which is not rare (!) - Then there's a lot of hospitality. One can enjoy being one of the few tourists.

The following days are spent with a visit to the holy city of Qom and Isfahan course - not to describe everything in a few words, like tales of 1001 nights with much hospitality.

Even the return is fantastic: the evening 21:00, we get into the very comfortable bus to Tehran and am dropped time in the mornings at the airport.

The goodbye is difficult for us, we would like to continue traveling around this country, but are 10 days to short. Thanks to Amir for all his guidance and Mr. Soltani Hanes support!  

Conclusion:

Memorable and happy again and thank you to the many hospitable people in Iran!

Matthias Liebig

Matthias Liebig From Germany MDIC15JUN05A
Contact